Reiseberichte


Ein Teil unseres Teams fliegt jedes Jahr ein Mal im Sommer nach Botosani, um mit unseren Tierschutzkollegen vor Ort die Zusammenarbeit zu besprechen und Zukunftsvorhaben zu planen. So wird u.a. auch besprochen, wie wir die Situation der vor Ort in Rumänien lebenden Hunde verbessern können (z.B. durch Futterspenden, Impfungen, veterinärmedizinische Behandlungen, die Bereitstellung von Hundehütten, die Unterstützung des Tierheimbaus von Ador und natürlich Kastrationen).

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Reisen liegt natürlich auch auf einem Kennenlernen der vielen Hunde, die in der Obhut der verschiedenen Tierheime und auf privaten Pflegestellen leben und deren einzige Hoffnung darin besteht, irgendwann ein artgerechtes und liebevolles Zuhause zu finden.

Lediglich über unseren ersten Aufenthalt in Botosani im Jahr 2013 existiert kein Reisebericht, in allen Folgejahren haben wir es nun schon zu einer liebgewonnenen Tradition werden lassen, einen kurzen Reisebericht zu verfassen.

Diese Reiseberichte sind im Folgenden nachzulesen.

In diesem Zusammenhang ist es uns noch wichtig zu erwähnen, dass diese jährlichen Reisen nach Nordrumänien, d.h. die Flüge, die Kosten für Hotel und Mietwagen, Verpflegung und alles, ausnahmslos alles was dazugehört, vollständig von den einzelnen Teammitgliedern selbst privat finanziert werden. Es gibt und gab in unserem Verein keine Spesenerstattungen, keine Unkostenpauschalen, Auslagenerstattungen etc.

Jeder Euro, den unsere Adoptanten, Spender und Unterstützer unserem Verein anvertrauen, kommt ausschließlich und ohne Wenn und Aber den Tieren in und aus Botosani zugute.

Previous Next

Tierschutz und Umweltschutz - Zwei Seiten einer Medaille

Tierschutz und Umweltschutz sind ganz offensichtlich untrennbar miteinander verbunden und deshalb kann uns als Tierschützer natürlich der Klimawandel auch nicht kalt lassen.

War es für uns bisher schon immer selbstverständlich, unsere Flüge und alle anderen mit unseren Reisen nach Botosani verbundenen Kosten selbst zu tragen,
so fanden wir dieses Jahr zum ersten Mal eine Möglichkeit, den durch die notwendigen Flüge leider unvermeidlichen CO2-Ausstoß zu kompensieren:

Wir ließen uns die durch unsere Reise entstandene CO2-Emission ausrechnen und spendeten den errechneten Kompensationsbetrag an die Brusch&Ritscher Stiftung, die wiederum dafür unter anderem in Kooperation mit atmosfair zum Beispiel energieeffiziente Kochöfen in Entwicklungsländern kauft und so lokale Waldressourcen schützt und dem Klimaschutz dient, denn diese Kochöfen benötigen für die gleiche Wärmeleistung nur einen Bruchteil des Feuerholzes und sind nahezu rauchfrei. Damit werden CO2-Emissionen eingespart und gleichzeitig der lokale Baumbestand und damit die Natur geschützt.

Wenn auch Sie das Bedürfnis haben, Ihren persönlichen CO2-Ausstoß  auszugleichen,
so können Sie sich mit einer E-Mail an klima@stiften-und-helfen.de für Ihre Flugreise ausrechnen lassen, welcher Kompensationsbetrag dafür notwendig ist.
Weitere Informationen finden Sie im Internet zur Brusch&Ritscher Stiftung, die Projekte im In- und Ausland in den Bereichen u.a. der Entwicklungszusammenarbeit, aber auch der Landschaftspflege und des Naturschutzes in Deutschland fördert, und zu atmosfair, einer Klimaschutzorganisation mit Schwerpunkt Reise. Sie verwenden die gespendeten Gelder für Klimaschutzmaßnahmen, indem sie erneuerbare Energien in Ländern ausbauen, in denen sonst durch die Verwendung fossiler Brennstoffe hohe CO2 Ausstöße entstehen würden. Und hier kommt wieder u. a. der energieeffiziente Kochofen ins Spiel.

 

Nun aber viel Spaß beim Durchstöbern unserer Reiseberichte ...

  • © 2013 - 2020 Pfotenhilfe ohne Grenzen