Fellnasen suchen ein Zuhause - Welpen

Aria

Aria ist ein bildschöne, 6 Monate junge Hündin (geboren ca. Oktober 2020), die sich schon längst im warmen Körbchen einer lieben Familie räkeln könnte, wäre da nicht ihr schwerer Start ins Leben gewesen: Im Alter von 2,5 Monaten wurde Aria zusammen mit ihrer Schwester auf dem Feld gefunden. Beide Welpen waren schwer erkrankt und mussten umgehend stationär in der Tierklinik gebracht werden.
Hier kämpften sie viele Tage um ihr Leben.

Aria gewann den Kampf und Dana brachte sie anschließend zu sich ins Tierheim, wo sie zusammen mit einigen jungen Artgenossen untergebracht ist. In deren Gesellschaft fühlt sie sich wohl, hüpft, springt und spielt wie ein unbeschwertes Hundekind.

Leider ist Aria aber nicht immer unbeschwert. Vertrauen in Menschen zu fassen fällt ihr noch sehr schwer und sie kann es noch nicht genießen, angefasst zu werden. Es braucht wohl noch so einige vertrauenschaffende Erfahrungen mit Menschen, ehe sie nicht mehr „einfriert“ und ein ganzes Repertoire an Beschwichtigungssignalen zeigt. Nach vorne geht die Schönheit dabei aber nicht. Vielleicht sind es ein paar Collie-Gene, die sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihrem sanften Wesen bemerkbar machen?!

Wie auch immer, nun sucht Aria ein ruhiges Zuhause, in dem sie sich zu einem fröhliches Hundemädchen entwickeln kann. Mehr als hilfreich dafür wäre in jedem Fall ein vorhandener Ersthund, von dem sie lernen und abschauen kann, wie schön das Leben im gemischten Rudel sein kann. Auch die Erfahrung im Umgang mit ängstlichen Hunden ist für Arias Entwicklung vorteilhaft.

Aria, die ausgewachsen vielleicht einmal die 50 cm-Marke erreichen wird,
ist bereits geimpft und gechippt.

Wer Aria die Möglichkeit bieten kann und möchte, ihren schlechten Start ins Leben mit viel Sicherheit, Liebe und Geduld wieder auszugleichen, melde sich bitte bei
Bettina Blomberg, Tel. 0157- 57168926, E-Mail: bblomberg@gmx.de

Previous Next

Jasmin

Jasmin mit ihren weißen Söckchen ist eines von leider viel zu vielen Hundekindern, die ihre Kindheit im öffentlichen Auffanglager verbringen müssen.

Die einzige Abwechslung im tristen Zwingerleben ist das Spiel mit Geschwistern oder Leidensgenossen. Eigentlich wäre es nun Zeit, dass Jasmin das Leben kennenlernt und neue Erfahrungen sammeln kann. Dazu aber braucht Jasmin Menschen, die sich ohne Wenn und Aber auf sie einlassen und sie geduldig bei allem Neuen und Fremden begleiten und ihr zeigen, was das Leben für ein Hundekind so zu bieten hat.

Jasmin wurde geschätzt im Januar 2021 geboren, wird wohl einmal mittelgroß und könnte im Mai geimpft und gechippt ihr Köfferchen packen und die Reise zu ihrer Familie antreten.

Wenn Sie sich nicht davon abschrecken lassen, dass Jasmin noch vieles lernen muss, nicht stubenrein sein wird und wahrscheinlich einmal das ein oder andere zerstören könnte, dann nehmen Sie bitte Kontakt auf zu
Gabi Eberhardt, Mobil: 0171 - 4724229, E-Mail: eberhardt@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Freddi (vorgemerkt)

Sicher gibt es einen deutlich besseren Start in ein Hundeleben als Freddi und seine Geschwister ihn hatten. Als sie gefunden wurden, war weit und breit keine Mutterhündin in Sicht und die Zwerge kamen mutterlos ins öffentliche Auffanglager.

Die Tierschützer dort kümmern sich nun um sie und bis jetzt gedeihen sie gut und sind gesund. Wenn dies weiterhin so bleibt, so könnte Freddi im Mai die Ausreise antreten und sein eigenes Körbchen beziehen.

Freddi ist geschätzt Mitte Januar 2021 geboren und wird wahrscheinlich einmal mittelgroß werden, aber ganz genau weiß das leider niemand, da Vater und Mutter unbekannt sind.

Wie alle Welpen wird Freddi viel Zeit und Geduld brauchen, er ist nicht stubenrein und auf jeden Fall ist eine liebevolle Erziehung nötig. Freddi sucht Menschen, die bereit sind,auch kleinere und größere Malheurs mit Fassung zu tragen und ihn auf seinem Weg unterstützen.

Wenn Sie genügend Zeit und Geduld für die Betreuung eines Welpen haben und wenn Sie Freddi ein lebenslanges Zuhause bieten wollen, dann wenden Sie sich an
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Franz (vorgemerkt)

Sicher gibt es einen deutlich besseren Start in ein Hundeleben als Franz und seine Geschwister ihn hatten. Als sie gefunden wurden, war weit und breit keine Mutterhündin in Sicht und die Zwerge kamen mutterlos ins öffentliche Auffanglager.

Die Tierschützer dort kümmern sich nun um sie und bis jetzt gedeihen sie gut und sind gesund. Wenn dies weiterhin so bleibt, so könnte Franz im Mai die Ausreise antreten und sein eigenes Körbchen beziehen.
 
Franz ist geschätzt Mitte Januar 2021 geboren und wird wahrscheinlich mittelgroß oder eher etwas kleiner werden, aber ganz genau weiß das leider niemand, da Vater und Mutter unbekannt sind.

Wie alle Welpen wird Franz viel Zeit und Geduld brauchen, er ist nicht stubenrein und auf jeden Fall ist eine liebevolle Erziehung nötig. Franz sucht Menschen, die bereit sind,auch kleinere und größere Malheurs mit Fassung zu tragen und ihn auf seinem Weg unterstützen.

Wenn Sie genügend Zeit und Geduld für die Betreuung eines Welpen haben und wenn Sie Franz ein lebenslanges Zuhause bieten wollen, dann wenden Sie sich an
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Fritz (vorgemerkt)

Sicher gibt es einen deutlich besseren Start in ein Hundeleben als Fritz und seine Geschwister ihn hatten. Als sie gefunden wurden, war weit und breit keine Mutterhündin in Sicht und die Zwerge kamen mutterlos ins öffentliche Auffanglager.

Die Tierschützer dort kümmern sich nun um sie und bis jetzt gedeihen sie gut und sind gesund. Wenn dies weiterhin so bleibt, so könnte Fritz im Mai die Ausreise antreten und sein eigenes Körbchen beziehen.

Fritz ist geschätzt Mitte Januar 2021 geboren und wird wahrscheinlich einmal mittelgroß werden, aber ganz genau weiß das leider niemand, da Vater und Mutter unbekannt sind.

Wie alle Welpen wird Fritz viel Zeit und Geduld brauchen, er ist nicht stubenrein und auf jeden Fall ist eine liebevolle Erziehung nötig. Fritz sucht Menschen, die bereit sind,auch kleinere und größere Malheurs mit Fassung zu tragen und ihn auf seinem Weg unterstützen.

Wenn Sie genügend Zeit und Geduld für die Betreuung eines Welpen haben und wenn Sie Fritz ein lebenslanges Zuhause bieten wollen, dann wenden Sie sich an
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Moreletto (vorgemerkt)

Moreletto gehört zu den vielen Hundekindern, die ihre Kindheit im öffentlichen Auffanglager von Botosani verbringen müssen. Im Vergleich zu vielen anderen Welpen hat es Moreletto sogar noch vergleichsweise gut. Er wurde zusammen mit seiner Mutter Mora von Hundefängern in das große Tierheim gebracht und lebt mit ihr zusammen in einem Zwinger. So kann der Kleine wenigstens noch etwas Nestwärme spüren, soweit das an diesem furchtbaren Ort möglich ist.

Seine Mutter hat bereits liebe Menschen gefunden, die sie adoptieren und Anfang Mai bei sich aufnehmen möchten. Moreletto soll natürlich nicht alleine zurückbleiben und so sucht der kleine Hundejunge nun auch seine eigene Familie, die ihn an die Pfote nimmt und mit ihm durch dick und dünn gehen möchte. Dabei sollte sich seine neue Familie darüber im Klaren sein, dass Moreletto noch ganz viel lernen muss, eine Rundumbetreuung braucht, noch nicht stubenrein ist und möglicherweise auch eine große Begeisterung für Schuhe und Stuhlbeine mitbringt.

Geboren wurde Moreletto schätzungsweise im Januar 2021. Seine Frau Mama ist eine knapp mittelgroße zarte Hündin und wir gehen davon aus, dass auch aus Moreletto kein Riese werden wird. Gechippt und geimpft ist er schon und wartet nun auf sein Ticket in ein besseres Leben.

Wenn Sie sich für Moreletto interessieren, wenden Sie sich bitte an
Gabi Eberhardt, Mobil: 0171 - 4724229, E-Mail: eberhardt@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next

Maxima (vorgemerkt)

Maxima hatte leider schon als junger Welpe einen Unfall mit einem Zug. Dabei hatte sie Glück im Unglück, denn der Zug fuhr ihr nur Teile des rechten Vorderlaufs ab, sozusagen 3 Finger, die nun nicht mehr da sind.

Die Wunde ist gut verheilt, aber es ist noch unklar, wie Maxima mit dieser Einschränkung laufen und rennen kann. Wir sind im Moment noch dabei, die Bilder verschiedenen Tierärzten zu zeigen und ihre Einschätzung zu erfragen. Sicher ist, dass Maxima bestimmt keine Wanderungen oder Joggingrunden mit ihren Menschen wird machen können. Ob sie bei Spaziergängen evtl. einen Schuh tragen muss, werden wir noch abklären.

Im Moment ist Maxima geschätzte 3 Monate alt und würde Anfang April geimpft und gechippt ausreisen können, wenn sich jemand findet, der ihr ein Zuhause bieten möchte.

Maxima wird sicher einmal eine große Hündin werden und sucht Menschen, die sich nicht an ihrer kleinen Behinderung stören und ihr trotzdem ein schönes Hundeleben bieten wollen.

Wenn Sie Maxima bei sich aufnehmen wollen, dann melden Sie sich bitte bei
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331, E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de

Previous Next
  • © 2013 - 2021 Pfotenhilfe ohne Grenzen